Der trnd Projektblog: Hier gibt’s die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt zum XPERIA X10 von Sony Ericsson.

Online-Report

08.08.10 - 17:34 Uhr

von:

Meine Testwochen mit dem Xperia X10.

trnd-Partner andreboehm beschreibt die Zeit, die er mit dem XPERIA X10 verbrachte.

Es begann mit einigen Anfangsschwierigkeiten…

Die Speicherung meiner ganzen Kontakte von der Sim-Karte auf das X10 klappte nicht so ganz, wie in der Beschreibung versprochen… Da war kein Setup-Assistent, der mir dabei half, daher besuchte ich gleich zu Beginn den Support von SE, welcher mich dann aufklärte. Im nachhinein lagen viele meiner Anfangsschwierigkeiten daran, dass ich die “Menü-Taste” noch nicht wirklich zu benutzen wusste. Auch mit der Stausleiste hatte ich irgendwie anfangs Probleme. Meine erste Verbindung des Telefons mit dem Computer war schon ein ziemlicher Reinfall :) (Ich hatte ja darüber berichtet..) Beide Geräte waren verbunden, doch nix passierte… Also fragte ich erneut den Support um Rat. Dies brachte mich nicht so wirklich weiter, da mir SE irgendwas von wegen Treiberinstallation u.ä. erzählte.

Bevor ich aber diesbezüglich etwas unternahm schaute ich mir glücklicherweise vorher das Xperia noch mal genauer an, und da war sie wieder, diese schmale Leiste ganz oben und dort war ein USB-Zeichen zu sehen.. Also die Leiste heruntergezogen und da stand dann auch etwas von „Verbindung zulassen“ usw. Tag gerettet… Alles in allem war die Bedienung an den ersten Tagen schon etwas gewöhnungsbedürftig. Ich kannte das Android-Betriebssystem zwar schon von Freunden aber so intensiv war die Nutzung dann doch nicht. Nach diesen Peinlichkeiten am Anfang lief es dann aber immer besser.

An den ersten Tagen konnte ich das Prachtteil kaum aus der Hand legen. Zu faszinierend war das Design, das gigantische, kristallklare Display, mit dem man sogar in der Sonne sitzen kann und alles erkennt! Die Möglichkeiten der Personalisierung des Gerätes mit Hilfe der Apps aus dem Market waren außerdem überwältigend. Allerdings stieß an den ersten Tagen der Akku stets an seine Grenzen. Es gab Anfangs Tage da musste ich das Xperia zwei mal täglich mit Strom füttern.. Mittlerweile läuft es aber schon besser, da ich häufig auch mal den Apps auf dem Handy einfach mal “den Hahn abdrehe”, dh. ich kappe halt die Datenverbindung im Einstellungsmenü des Gerätes. Da soll es ja Apps wie “Apndroid” geben, die dies per AN/AUS-Schalter erledigen allerdings liefen die bislang auf dem Xperia bei mir nicht so wie sie sollten.. Die permanente GPS-Ortung hin und wieder abzuschalten, brachte bei mir auch ordentliche Ersparniss im Akkuverbrauch.

Timescape macht natürlich auch großen Spaß! Allerdings ruckt es hier und da noch ein wenig wenn ich durch die Kontakte scrolle. Ich würde mir auch ein anderes Hinergrund-Design wünschen. Während meiner Testwochen zeigte ich das Xperia auch vielen Leuten, die mit Twitter, Facebook und Co nichts weiter am Hut haben. Auch für diese Leute ist “Timescape” eine tolle Innovation. Sie fanden es genial, durch die Bilder unserer Freunde und Bekannten im Anrufprotokol oder im Nachrichtenbereich zu scrollen und durch die Musik auf dem Gerät zu zappen. Die Kamera konnte mich, meine Freunde und Familie als sehr gute Alternative für Zwischendurch überzeugen. Die zahllosen Einstellmöglichkeiten können einen zu Beginn etwas überfordern aber nach einer gewissen “Einarbeitungszeit” geht alles wie von selbst.

Enttäuscht bin ich jedoch von dem “Blitzlicht” was im Grunde ja nur eine permanent leuchtende LED ist. Sie schafft es zwar, in dunklerer Umgebung etwas “Licht in die Sache zu bringen” allerdings tut das Licht den zu fotografierenden Leuten schon ziemlich in den Augen weh. Die Bilder, die bei Sonnenschein draußen entstanden, waren sehr gut gelungen. Satte Farben und wenig Verwacklung waren das Ergebnis. In Räumen mit schlechteren Lichtverhältnissen war das Ergebnis leider nicht so gut. Hier konnte man zum Teil stärkeres Bildrauschen erkennen. Gesichtserkennung und Lächelerkennung funktionieren super und ließen tolle Bilder entstehen. Klasse ist natürlich, dass man bei der Lächelerkennung einfach nur das Handy stillhalten muss und das Auslösen erledigt dann das Gerät von allein. So bekam ich tolle Bilder von Leuten, die sich sonst immer nur vor Kameras verstecken oder auf Fotos so gut wie nie lächeln. Alles in allem ist die Kamera des Xperia X10 aber wie gesagt sehr gut für Schnappschüsse geeignet und muss sich hinter anderen Smartphones sicher nicht verstecken ;)

Natürlich wurde die Videokamera auch ausprobiert. Sie liefert zwar (noch) keine HD-Videos, dennoch kann man mit dem Xperia nette Filme drehen. Man hat wie auch im Kamera-Modus zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten und erziehlt mit der Einstellung “WVGA” bei guten Lichtbedingungen schönes Videos.

Surfen im Internet mit dem Xperia macht Dank des genialen Displays wirklich super Spaß und das Xperia ist (zumindest für mich) zu einem Netbook-Ersatz geworden. Ich nutze zum Surfen den Opera-mini-Browser, da er das Datenvolumen klein hält und sehr schnell ist. Außerdem bietet er einen Vollbildmodus an was das “Surfvergnügen” natürlich noch vergrößert. Mit der Internetgeschwindigkeit und dem Netzempfang im allgemeinen bin ich sehr zufrieden. Das Xperia half mir so schon durch viele trostlose Momente, wie zB. Straßenbahnfahrten, Wartezeiten bei Behörden oder bei Ärzten ;) Musikhören macht mit den mitgelieferten Kopfhören auch sehr viel Spaß. Der Sound klingt sehr klar und nicht verzerrt. Höhen, Tiefen und Bass sind auch ohne “mitgeliefertem” Equalizer sehr ausgewogen. Der eigentliche Audioplayer in Mediascape ist sehr einfach gehalten. Die wichtigsten Tasten lassen sich sehr gut per Touchscreen bedienen. Play und Pause verbirgt sich hinter dem größtem Symbol in der Mitte. Links und rechts daneben springt man mit den Tasten ein Lied vor oder zurück. Die Lautstärke kann entweder mit den Tasten rechts am Gerät reguliert werden oder über das entsprechende Lautsprechersymbol auf dem Display. Das große Display, der schnelle Prozessor und die zahlreichen (kostenlosen) Apps sorgen dafür, dass man mit dem Xperia nicht nur telefonieren möchte ;)

In den Testwochen landeten natürlich auch haufenweise Games auf dem Handy. Gerade Spiele mit 3D-Optik spielen sich hier einfach wunderbar. Beispielsweise “Speed Forge 3D” lässt einen die “verstaubte” PSP fast völlig vergessen :) Folgende Punkte sind beim Xperia X10 leider nicht so gut gelungen: Die Abdeckung oben rechts am Gerät für den Ladekabelanschluss lässt sich nach Benutzung häufig nur schwer wieder so reindrücken, dass nichts absteht. Perry gab uns diesbezüglich mal nen Tipp und seitdem geht es schon besser aber eben nicht 100prozentig. Die Gesprächslautstärke beim telefonieren ist definitiv zu leise! Selbst voll aufgedreht versteht man seinen Gesprächspartner nur schlecht. Mit Headset sieht das natürlich anders aus. Allerdings möchte man manchmal ja auch ohne “Kabelei” telefonieren ;) Das war es mit negativen Dingen eigentlich auch schon :-) Gut die rückseitige Abdeckung des Akkus, Simkarte und Speicherkarte lässt sich nur mit roher Gewalt entfernen und wieder draufsetzen. Hier hat man wirklich ein wenig Angst, etwas kaputt zu brechen. Allerdings muss man da ja nur recht selten ran.

Sicherlich gibt es noch haufenweise zu berichten. Allerdings fällt mir jetzt nicht mehr ein. Es ist ganz einfach ein stylisches, faszinierendes, sinnvolles, cooles, schickes, unterhaltsames Smartphone, das Männer und Frauen begeistern kann, unabhängig von Alter oder Interessen. Wie ich in einem meiner letzten Berichte bereits schrieb, ist das Xperia in diesen Testwochen mittlerweile ein absoluter Gebrauchsgegenstand für mich geworden, den ich zur Organisation meines Alltages nicht mehr missen möchte.

trnd-Partner andreboehm

Kommentarfunktion ist deaktiviert